Kabel-Verbindungsmaterial

Elektrische Energie wird immer von einem Stromerzeuger über ein Leitungsnetz zu einem Stromverbraucher transportiert. Im Bereich der Energieversorgung besteht dieses Netz aus Freileitungen oder Erdkabeln. In der Industrie verwendet man Leitungen unterschiedlichster Beschaffenheit. Ganz gleich ob es sich um Leitungen oder Kabel handelt - immer werden für die betriebssichere Übertragung der Energie besondere Verbindungsmaterialien benötigt. Das Metall der zu verwendeten Verbindungsmaterialien wird durch das Metall der Leitungen bzw. deren  Anschlüsse bestimmt.
Die Verbindungsmaterialien, welche REMA seit nahezu 100 Jahre herstellt, bestehen meistenteils aus Kupfer, Aluminium und Messing. Zum Korrosionsschutz werden viele der gefertigten Verbindungsmaterialien galvanisch verzinnt, vernickelt oder versilbert. Die Verbindungsmaterialien werden auf die Kabel und Leiter verschraubt, vercrimpt (verpresst) oder verschweißt.
Die Form der Kabelverbindungsmaterialien richtet sich nach ihrem Verwendungszweck und nach der Form der Leitungen bzw. der Kabel. Die elektrische Verbindung eines Aluminiumleiters (Freileitungssystem) mit einem Kupferkabel (Erdkabel) oder Kupferanschluss muss mittels eines Bi-Metall-Anschlusses, der als Kabelschuh, Verbindungshülse oder Schraubverbinder geformt wurde, erfolgen. Die Herstellung dieser Bi-Metall also Al/Cu-Verbinder und deren Umformung zu einem Kabelverbindungsmaterial  z.B. zu einem Al/Cu Kabelschuh ist eine Spezialität unseres Hauses.
Leitungen
Die Verbindung zwischen verschiedenen Komponenten wie Steckvorrichtungen oder Notabschalter besteht aus einer flexiblen Kupferleitung. REMA bietet solche Leitungen an, weil diese in ihren Abmessungen exakt auf die verwendeten Kontakte und Verpress-Werkzeuge abgestimmt sind.
Angeboten werden zwei unterschiedliche Typen: HO1N2-D-Leitungen, deren Isolierung aus Chloroprenkautschuk besteht. RemaFlex-Leitungen mit einem speziellen TPE-V Isolationsmantel. Das Material ist halogenfrei und schont damit die Umwelt in der Herstellung und nach der Außerbetriebnahme. Diese Leitungen werden auch bei Herstellung der MRC Steckvorrichtungen verwendet. Die Leitungsisolierung und das Steckergehäuse verschmelzen nahezu unlösbar miteinander, da die Bestandteile in beiden Thermoplasten identisch sind, wodurch eine gasdichte Verbindung hergestellt wird. Die Anzahl der Einzeladern, die Versiegelung und die Isolationsdicken des Mantels sind bei beiden Leitungen wie folgt ausgelegt:
- Minimierung der Leistungsverluste durch geringe Widerstandswerte
- Vermeidung des Leitungsbruch durch häufiges Bewegen bei Dauerbelastung
- Kein Ausfall der Isolation bei rauen (m.E. besser: erschwerten) Einsatzbedingungen
- Realisierung kleiner Biegeradien, welche die Verlegung im Fahrzeug oder an der Batterie erleichtern.
Kabelschuhe
Zu den ersten Produkten, die vor über 90 Jahren von REMA hergestellt wurden, gehörten Kabelschuhe aus E-Cu nach DIN 40500. Heute bieten wir eine Vielzahl unterschiedlicher Kabelschuhe für die Verwendung in Flurförderfahrzeugen, Ladegeräten und Traktionsbatterien. Höchste Ansprüche an das verwendete Kupfer und Aluminium sowie eine Zinn-Beschichtung zum Korrosionsschutz, sind der Garant für eine sichere und gute Verbindung. Zusammen mit REMA-Leitungen und REMA-Presswerkzeugen ergibt sich eine optimale Stromübertragungskette.
Klemmen   Verbinder
Sicherungshalter
REMA Sicherungshalter sind mit Überstrom-Sicherungen bestückt, welche die Elektrik eines Fahrzeugs vor ungewollten Stromspitzen schützen. Um einer eventuellen thermischen Belastung Stand zu halten, sind die Schalter aus einer hoch-hitzebeständigen Kunststoff-Formmasse der Brennbarkeits-Kategorie UL94 V0 hergestellt. Die Kontaktschrauben bestehen aus leitfähigem Messing zur optimalen Stromübertragung.